Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Suche und Ansichten, Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Januar 2020

Sozialgerichtsbarkeit aus Sicht der ehrenamtlichen Richter

22. Januar um 17:00 bis 20:15
VHS Friedrichshain, Frankfurter Allee 37
Berlin, 10247 Deutschland
+ Google Karte anzeigen

Im Jahr gibt es ca. 20.000 Sozialgerichtsklagen in Deutschland. Berlin hat das größte Sozialgericht Europas. Viele Bürger fühlen sich in verschiedenen sozialen Bereichen ungerecht behandelt. Deshalb gibt es die meisten Klagen im Bereich der Hartz IV-Gesetze, aber auch zunehmend zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung. Das Seminar will aufzeigen, wie Sozialgerichte arbeiten, welche Rolle ehrenamtlichen Richter dabei zufällt und welche aktuellen Entscheidungen getroffen wurden, die das Leben vieler Menschen beeinflussen. Der Kursleiter, Andreas Nareuisch, ist Mitglied im Vorstandes des Bundes der…

Erfahren Sie mehr »

Sozialgerichtsbarkeit aus Sicht der ehrenamtlichen Richter

23. Januar um 08:00 bis 17:00
VHS Friedrichshain, Frankfurter Allee 37
Berlin, 10247 Deutschland
+ Google Karte anzeigen

Im Jahr gibt es ca. 20.000 Sozialgerichtsklagen in Deutschland. Berlin hat das größte Sozialgericht Europas. Viele Bürger fühlen sich in verschiedenen sozialen Bereichen ungerecht behandelt. Deshalb gibt es die meisten Klagen im Bereich der Hartz IV-Gesetze, aber auch zunehmend zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung. Das Seminar will aufzeigen, wie Sozialgerichte arbeiten, welche Rolle ehrenamtlichen Richter dabei zufällt und welche aktuellen Entscheidungen getroffen wurden, die das Leben vieler Menschen beeinflussen. Der Kursleiter, Andreas Nareuisch, ist Mitglied im Vorstandes des Bundes der…

Erfahren Sie mehr »

Februar 2020

Eine Kooperation von aufBruch mit dem Education-Programm der Berliner Philharmoniker in der JVA Tegel

19. Februar um 17:30 bis 20:00
Justizvollzugsanstalt Tegel, Seidelstraße 39
Berlin, Berlin 13507 Deutschland
+ Google Karte anzeigen
15EUR

Vorstellungen: 19., 20., 21., 26., 27. und 28. Februar sowie 4., 5., 6., 11., 12. und 13. März, jeweils um 17.30 Uhr Im Geiste der Französischen Revolution komponiert, verhandelt Beethovens Oper die Überwindung von Willkür und Tyrannei durch eine todesmutige Frau: Leonore. Ihr gelingt es, als Mann verkleidet und unter dem Decknamen Fidelio, ihren eingekerkerten Mann Florestan aus den Fängen des Gewaltherrschers Don Pizarro zu befreien. Damit stellt das Werk eine Grundfrage menschlichen Freiheitsstrebens: Was muss man tun, um das…

Erfahren Sie mehr »

Mai 2020

Digital-Konferenz: Grundrechte im Ausnahmezustand – Wie krisenfest ist unser Grundgesetz?

23. Mai um 19:00 bis 20:15
Digital per Zoom Konferenz (Smartphone/Rechner benötigt)

Webtalk mit Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Andreas Paulus   Die COVID19-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen bestimmen seit Wochen unser Leben und führen in Deutschland zu weitreichenden Einschnitten vieler Grundrechte. Ob Kontaktverbot, Demonstrationsverbot oder Ladenschließung – die Eingriffe in die individuellen Freiheiten als besondere Maßnahmen zum allgemeinen Gesundheitsschutz sind zwar weitgehend akzeptiert, doch entbehrungsreich und rechtlich wie gesundheitspolitisch nicht unumstritten. Die deutschen Gerichte und insbesondere das Bundesverfassungsgericht prüfen jedoch alle Grundrechtseingriffe des Staates. So hat das Bundesverfassungsgericht unlängst generelle Demonstrations- und…

Erfahren Sie mehr »

Juni 2020

Sozialgerichtsbarkeit aus Sicht der ehrenamtlichen Richter – Fortbildung für Schöffinnen und Schöffen

6. Juni um 10:00 bis 16:00
VHS Lichtenberg, Paul-Junius-Str. 71
Berlin, 10369
+ Google Karte anzeigen
12,48EUR

Im Jahr gibt es ca. 20.000 Sozialgerichtsklagen in Deutschland. Berlin hat das größte Sozialgericht Europas. Viele Bürger fühlen sich in verschiedenen sozialen Bereichen ungerecht behandelt. Deshalb gibt es die meisten Klagen aus dem Bereich der Hartz IV-Gesetze, aber auch zunehmend zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung. Das Seminar will aufzeigen, wie Sozialgerichte arbeiten, welche Rolle ehrenamtlichen Richter dabei zufällt und welche aktuellen Entscheidungen getroffen wurden, die das Leben vieler Menschen beeinflussen. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Bund ehrenamtlicher Richterinnen und…

Erfahren Sie mehr »

Recht und Sicherheit in der demokratischen Gesellschaft mit Prof. Dr. Thomas Fischer (Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof a. D.)

17. Juni um 18:00 bis 19:30
Digital per Zoom Konferenz (Smartphone/Rechner benötigt)

Wir möchten Sie auf eine interessante Veranstaltung der Friedrich Naumann Stiftung in Kooperation mit der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG hinweisen. "Über das Strafen. Recht und Sicherheit in der demokratischen Gesellschaft" lautet der Titel des 2018 erschienen Buches des bekannten Juristen und ehemaligen Vorsitzenden Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe, Prof. Dr. Thomas Fischer. Darin stellt er die Fragen "Was ist eine gerechte Strafe?" und "Gibt es sie überhaupt?" Für den leidenschaftlichen und wortmächtigen Strafjuristen geht es um das,…

Erfahren Sie mehr »

Juli 2020

Erstes Digitales „EhRi – Treffen“ – Austausch zu aktuellen Themen, die die ehrenamtlichen Richterinnen und Richter betreffen

8. Juli um 18:00 bis 20:00
Digital per Zoom Konferenz (Smartphone/Rechner benötigt)

Da aufgrund von COVIS 19 unsere zwei EhRi Treffen im März und Mai ausfallen mussten, wollen wir den Versuch wagen und bieten eine Digitalen Austausch an. Wir werden über die Aktuelle Situation informieren (JVEG Novelle), Abrechnungsfragen für Schöffinnen und Schöffen beantworten sowie die aktuelle Entwicklung des Versuchs ehrenamtliche Richterinnen und Richter aus den Verhandlungen mit der Pandemie-Begründung auszuschließen - hier liegen verschiedene Gesetzesinitiativen vor, uns zeitweise abzuschaffen. Wir bieten am 7.7.2020 eine Testeinwahl an https://us02web.zoom.us/j/86373427619. Zu diesem Termin kann sich…

Erfahren Sie mehr »

September 2020

Tour durch das Polizeihistorische Museum

2. September um 10:00 bis 17:00
Polizeihistorische Museum, Platz der Luftbrücke
Berlin, Deutschland
Kostenlos

Wir laden ehrenamtliche Richterinnen und Richter zu einer spannenden Tour durch das Polizeihistorische Museum am Platz der Luftbrücke ein. Diese besondere Einrichtung polizeilicher Öffentlichkeitsarbeit bietet einen Gang durch acht Jahrhunderte Berliner Polizeigeschichte unter Begleitung sachkundiger Mitarbeiter. Es wird Interessantes über den polizeilichen Arbeitsalltag in Vergangenheit und Gegenwart vermittelt, sowie Uniformen, Waffen und Arbeitsmittel der Polizei gezeigt, genauso wie Tatwerkzeuge aus diversen Kriminalfällen. Wir haben 2 Termine für eine Gruppenführung vereinbaren können Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 25 Besucher begrenzt. Daher…

Erfahren Sie mehr »

Tour durch das Polizeihistorische Museum am Platz der Luftbrücke 13 – 15 Uhr

2. September um 13:00 bis 15:00
Polizeihistorische Museum, Platz der Luftbrücke
Berlin, Deutschland
+ Google Karte anzeigen

Wir laden ehrenamtliche Richterinnen und Richter zu einer spannenden Tour durch das Polizeihistorische Museum am Platz der Luftbrücke ein. Diese besondere Einrichtung polizeilicher Öffentlichkeitsarbeit bietet einen Gang durch acht Jahrhunderte Berliner Polizeigeschichte unter Begleitung sachkundiger Mitarbeiter. Es wird Interessantes über den polizeilichen Arbeitsalltag in Vergangenheit und Gegenwart vermittelt, sowie Uniformen, Waffen und Arbeitsmittel der Polizei gezeigt, genauso wie Tatwerkzeuge aus diversen Kriminalfällen. Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 25 Besucher begrenzt. Daher ist die zwingende Reservierung über unsere Webseite erforderlich. Die…

Erfahren Sie mehr »

EhRi-Treffen mit der Friedrich Naumann Stiftung: Berliner Landespolitik im Fokus: „Ist das Anti-Diskriminierungsgesetz ein Anti-Polizei-Gesetz?“ – Web-Talk

14. September um 18:00 bis 19:00
Digital mithilfe des Anbieters Zoom

Anfang Juni verabschiedete das Abgeordnetenhaus ein Gesetz, das weit über die Grenzen der Hauptstadt hinaus für Aufsehen sorgte: Personen, die sich von öffentlicher Stelle diskriminiert fühlen - beispielsweise beim Behördengang, bei der Ticketkontrolle oder im Umgang mit der Polizei - können künftig dagegen klagen und einen Anspruch auf Schadenersatz geltend machen. Das Gesetz soll Behörden einen klaren Rahmen geben, Entscheidungen unabhängig von Merkmalen wie Geschlecht, Herkunft, Sprache, Religion und Weltanschauung zu treffen, aber auch unabhängig von Behinderung, chronischen Erkrankungen, Alter…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren